Kollekte & Spenden

In der aktuellen Zeit, in denen so viele Gemeindeveranstaltungen und Gottesdienste ausfallen, bleiben natürlich auch die vielen wertvollen Spenden und Kollekten aus, die hilfsbedürftigen Menschen und unterstützenden Projekten zugute kommen. Welche Möglichkeiten wir für diese Zeit geschaffen haben, erfahren Sie hier…

Auch aus der Ferne sind wir Ihnen nah

Liebe Gemeindeglieder,
zum Schutz gefährdeter Menschen sind alle Gottesdienste und Veranstaltungen in unserer Kirchengemeinde bis auf weiteres ausgesetzt.
Wir stehen für seelsorgliche Gespräche und Hilfestellungen telefonisch zur Verfügung und halten Sie auf dem Laufenden.
Bleiben Sie gesund und behütet.

Gabriele Ruffler, Pfarrerin
Thomas Ruffler, Pfarrer
Rüdiger Hentze, Diakon

Andachten in Zeiten der Corona-Kriese 8.04.2020

Andacht: Warten, aber wie?

Erfreue mich wieder mit deiner Hilfe und mit einem willigen Geist rüste mich aus (Psalm 51, 14), Eure Traurigkeit soll zur Freude werden (Johannes 16, 20). Eine Andacht von Pfarrer Karl-Heinz Blasberg.

Kann es sein, dass sich die Art unseres Wartens verändert, je nachdem mit welcher Haltung wir warten?

Es gibt viele Arten zu warten. Manche Menschen warten darauf, dass es in ihrem Leben vielleicht endlich einmal etwas heller wird und merken nicht, dass sie sich einfach nur herumdrehen müssten, um das Licht zu sehen. Andere Warten auf Godot, auf einen Arzt, auf einen Bekannten oder auf einen Handwerker.

Die Amerikaner warten wahrscheinlich jetzt mehr oder weniger sehnsüchtig auf die nächste Wahl. Andere warten freiwillig gerne und zögern wichtige Entscheidungen so lange hinaus, bis es zu spät ist. Wir mussten lernen, wer eine Epidemie begrenzen will, darf nicht warten, die eigenen Gewohnheiten zu ändern, denn Viren warten auf keine Quarantäne.  

Wie viele warten jetzt gerade auf ein freundliches Wort, auf Zuwendung, Anerkennung, Hoffnung?

Es gibt viele Möglichkeiten zu warten. Worauf warten wir gerade selbst und mit welcher Grundhaltung? Solange wir nur passiv darauf warten, dass der aufgezwungene Ausnahmezustand möglichst bald wieder aufhört, wird das Warten immer unerträglicher.

Dann kann man vielleicht stundenlang vor sich hin grübeln, im schlimmsten Fall wohl nur noch ins Leere starren und eigentlich nichts mehr erwarten, wie jener Lahme am Teich, der dort 38 Jahre lang auf Heilung wartete, bis Jesus endlich kam und sein Leben veränderte. Warten ohne Hoffnung wäre sinnlos. Was soll Warten alleine schon bringen?

Eine ganz andere, gute Art und Weise

Es gibt aber auch eine ganz andere, gute Art und Weise, wie man wartet. Warten kann aktiv sein, wenn echte Hoffnung mit im Spiel ist. Wer so wartet, wird frei die Wartezeit zu nutzen. Dann könnten wir vielleicht viel sinnvoller in der geschenkten Wartezeit ein paar Dinge regeln oder klären oder vielleicht einmal zum Telefon greifen und mit einem Menschen zu sprechen, von dem man länger nichts gehört hat.

Vielleicht ist es ja sogar gut, dass wir zur Zeit durch die äußere Lage gezwungen sind, endlich einmal zur Ruhe zu kommen und zu bemerken, wie viele Dinge gerade passieren, die wir nicht einmal bemerken.

 Ist Ihnen eigentlich bewusst, dass wir uns in diesem Moment durch die Erddrehung auf unserm Breitengrat ungefähr mit 1054 km/h rasend schnell bewegen?

„Die auf den HERRN harren, kriegen neue Kraft“, behauptet der Prophet Jesaja (Jes 40, 31). Aus dieser Richtung kommt Trost. Vieles wird für uns getan.

Mit welcher Grundhaltung warten wir? Warten muss ja nicht bedeuten, dass wir dabei untätig sind. Man kann ohne Hoffnung warten oder man kann auf den richtigen Zeitpunkt warten und bereit sein zum Sprung, wenn es so weit ist. Man kann aktiv darauf warten, dass GOTT an uns handelt und darüber gerade in der Krise stark werden und unsere wahren Möglichkeiten erkennen, wenn es wieder Zeit ist, selber etwas Gutes zu tun.

Herzliche Grüße
Ihr Pfarrer Karl-Heinz Blasberg

Andachten in Zeiten der Corona-Kriese 7.04.2020

Andacht: Blick durch den Horizont

„Der HERR, der König Israels, ist bei dir, dass du dich vor keinem Unheil mehr fürchten musst“ (Zefanja 3,15). Eine Andacht von Pfarrer Jurij Lange.

Weiterlesen

Andachten in Zeiten der Corona-Krise 6.04.2020

Andacht: Zur Wahrheit gehört Vertrauen

Da sprach Pilatus zu ihm: So bist du dennoch ein König? Jesus antwortete: Du sagst es: Ich bin ein König. Ich bin dazu geboren und in die Welt gekommen, dass ich die Wahrheit bezeuge. Wer aus der Wahrheit ist, der hört meine Stimme. 38 Spricht Pilatus zu ihm: Was ist Wahrheit?  (Johannes 18,37 und folgende). Eine Andacht von Pfarrer Walter Pollmann aus Rosbach.

Weiterlesen

Andachten in Zeiten der Corona – Krise 5.04.2020

Losung und Lehrtext für Sonntag, 5. April 2020: Lobet Gott in den Versammlungen (Psalm 68,27); Als die große Menge, die aufs Fest gekommen war, hörte, dass Jesus nach Jerusalem kommen werde, nahmen sie Palmzweige und gingen hinaus ihm entgegen und schrien: Hosianna! Gelobt sei, der da kommt im Namen des Herrn, der König von Israel! (Johannes 12,12-13). Eine Andacht von Pfarrer Martin Will.

Weiterlesen

Andachten in Zeiten der Corona-Krise 4.04.2020

Andacht: Das erste Grün der „Kräutergruppe“

Losung und Lehrtext für Samstag, 4. April 2020: Warum sollen die Heiden sagen: Wo ist denn ihr Gott? Unser Gott ist im Himmel; er kann schaffen, was er will (Psalm 115,2.3)

Gottes unsichtbares Wesen – das ist seine ewige Kraft und Gottheit – wird seit der Schöpfung der Welt, wenn man es wahrnimmt, ersehen an seinen Werken (Römer 1,20). Eine Andacht von Pfarrer Ulrich Kräuter aus Derschlag.

Weiterlesen

Andachten in Zeiten der Corona Krise 3.04.2020

Andacht: Jauchzen in der Krise?

Wohl dem Volk, das jauchzen kann! HERR, sie werden im Licht deines Antlitzes wandeln (Psalm 89,16)
Wandelt als Kinder des Lichts; die Frucht des Lichts ist lauter Güte und Gerechtigkeit und Wahrheit (Epheser 5, 8-9). Eine Andacht zur Tageslosung und zum Lehrtext von Klaus Dripke.

Weiterlesen

Diakonie: Wir sind für Sie da! Beratungsbedarf wird größer durch die Kontaktsperre

Eine Liste mit Kontaktmöglichkeiten der Beratungsstellen finden Sie hier.

Zu den besonders angeforderten diakonischen Einrichtungen gehören die Schuldner- und Insolvenzberatung, die Beratungsstelle für Erziehungs-, Familien-, Ehe- und Lebensfragen, die Beratungsstelle für Wohnungsnot und die Beratungsstelle für ausländische Flüchtlinge.

Die Schuldner- und Insolvenzberatungsstelle in Waldbröl zum Beispiel stellt zeitnah und kostenlos Bescheinigungen für Pfändungsschutzkonten aus und  weist auf wichtige Links für Maßnahmen in Corona-Zeiten hin: 

Andachten in Zeiten der Corona – Krise 2.04.2020

Andacht: Was ist ein einziger Trost?

Lehrtext für den 2.4.2020: Simeon nahm das Kind Jesus auf seine Arme und lobte Gott und sprach: Herr, nun lässt du deinen Diener in Frieden fahren, wie du gesagt hast; denn meine Augen haben deinen Heiland gesehen.

Lukas 2,28–30

Liebe Leserinnen und Leser,

mit dem heutigen Lehrtext aus den Losungen machen wir einen Ausflug zur in die Weihnachtszeit. – Da war die Welt scheinbar noch in Ordnung.

Weiterlesen

Andachten in Zeiten der Corona-Krise 1.04.2020

Andacht: Gott ist „gnädig in allen seinen Werken“

Der HERR ist gerecht in allen seinen Wegen und gnädig in allen seinen Werken (Psalm 145,17). Die Andacht kommt von Pfarrer Daniel Boltner.

Wie bitte? Gott ist „gerecht in allen seinen Wegen“? Mmh, denkt so mancher (ich auch), ist das nicht ein wenig kompliziert? Immerhin besteht die „Gerechtigkeit Gottes“ im Alten Testament ja unter anderem darin, dass Gott seinem Volk alles das gibt, was es braucht. Und genau da beginnen die Fragen: Brauchen wir das wirklich, dieses Corona-Virus mit allen seinen Konsequenzen?

Weiterlesen
« Ältere Beiträge